Wie trocknet man wirklich einen Brautstrauß?

Wie trocknet man wirklich einen Brautstrauß und warum stimmen die Tipps aus den Blogs überhaupt nicht.

Ratschläge von einem Profi.

In Blogs und Magazinen lese ich immer wieder die voneinander abgeschriebenen Ratschläge, wie man einen Strauß nach der Hochzeit trocknet. Die Wahrheit ist aber, dass diese Autoren das mit Sicherheit nie ausprobiert haben. Hier erkläre ich, warum die meisten Tipps einfach nicht funktionieren und was man stattdessen machen sollte.

Wenn Sie ihren schönen Strauß für immer behalten möchten, haben Sie zwei Möglichkeiten. Sie können die Hochzeitsblumen professionell konservieren lassen und sicher sein, dass das Ergebnis wunderbar aussieht. Mehr darüber erfahren Sie hier.

 

Oder Sie können den Brautstrauß selbst trocknen. Dafür gibt es folgende Möglichkeiten:

1. Den Brautstrauß natürlich trocknen

2. Trockensalz verwenden

3. Einzelne Blumen pressen

4. Die Blumen mit Wachs konservieren

5. Die Blumen im Harz trocknen.

 

Was funktioniert am besten? Fangen wir von vorne an.

1. Den Brautstrauß natürlich trocknen.

Dafür muss man den Blumenstrauß kopfüber hängend an einem dunklen Ort aufbewahren und hin und wieder mit Sprühlack bespritzen.

Wenn Ihr Blumenstrauß aus Immortelle (bekannt als Stohblume) oder Schafsgarbe besteht, folgen Sie ohne Bedenken dem gegebenen Ratschlag. Die meisten Blumen aber behalten so nicht annährend ihre schöne Blätterform. Sie mit Lack einzusprühen ist nicht empfehlenswert - denn die Blumen brauchen Luft zum trocknen, sonst verrotten sie und schimmeln. Ein brauner Strauß mit Schimmel ist nicht unbedingt das, was man irgendwohin als Deko hinstellt, oder?

2. Trockensalz verwenden

Das klingt schon viel besser. Die Anwendung von Trockensalz oder Silikagel erhält die Form und Farbe der Pflanzen viel besser. Kaufen Sie dafür lieber ein sehr feines Pulver.

Die Probleme beginnen erst später. Je nachdem wie trocken die Luft in Ihrer Wohnung ist, beginnt das Bouquet nach 2-5 Jahren den Staub zu sammeln und die Farbe zu verlieren. Irgendwann landet er leider in einer Mülltonne.

 

3. Einzelne Blumen pressen

Geht auch. Mein Ratschlag - Jede 2-3 Tage das Papier wechseln.

Wie aber im vorherigen Punkt, haben die Blumen Kontakt mit der Luft. Das bedeutet, sie verlieren früher oder später ihre Farbe.

 

4. Die Blumen mit Wachs konservieren

Ja, aber bitte keine frische Blumen. Am besten trocknen Sie den Brautstrauß mit Silikagel und wachsen ihn danach ein. Die frischen Blüten verrotten schon nach einer Woche.

In diesem Fall halten die Blumen länger (4-7 Jahre), weil sie teilweise vor Luft geschützt sind.

Der Nachteil dabei ist, dass man ein wenig Geschicklichkeit bei Umgang mit Wachs braucht. Also üben Sie lieber vorher ein paar Mal.

 

5. Die Blumen im Harz konservieren

Verwenden sie dafür keine frische Blumen. Ich weiß, auf manchen Bilden sehen die Sträuße frisch aus, das scheint aber nur so, weil sie von einem Profi bearbeitet wurden.

Dazu braucht man eine Form zum gießen und Harz. Das Harz ist giftig, also benutzen Sie bitte eine gute Gasmaske und Handschuhe. Im Normalfall muss man die Stücke noch schleifen und polieren.



Also wenn Sie sich dafür entschieden haben, ihren Brautstrauß selbst zu trocknen, benutzen Sie am besten Silikagel zum trocknen, wachsen die Blumen danach ein und schützen sie vor Luft mit einem Rahmen. So erzielt man das beste Ergebnis.

 

Wenn Sie weitere Fragen haben oder eine Konservierung ihren Brautblumen bei mir bestellen möchten, kontaktieren Sie mich bitte